Springe direkt zu:

Sie befinden sich hier:

Hauptinhalt:

Welcher Folientyp für welchen Einsatz?

Guidelines für die Auswahl der richtigen Reflexionsklasse bei Verkehrszeichen.

Bei der Auswahl des Verkehrszeichens gibt es einiges zu beachten – Verkehrszeichen müssen gemäß StVZVO gewisse Anforderungen bei den Rückstrahlwerten erfüllen, und auch bei Nacht eine Mindestleuchtdichte erreichen. Das führt bei der Bestellung von Verkehrszeichen immer wieder zu Unsicherheiten. Mit nachstehender Übersicht möchten wir Ihnen daher eine Hilfestellung für die Auswahl der richtigen Reflexionsklasse bei Verkehrszeichen geben.

Das wichtigste gleich vorneweg: Generell lässt sich sagen, je höher die erlaubte Fahrgeschwindigkeit und je heller das Umfeld ist, desto höher ist die Reflexionsklasse zu wählen. Dabei ist zwischen drei Folientypen zu unterschieden:

RA1 Aufbau A (Folie Typ 1)

Dieser Folientyp bildet die niedrigste Reflexionsklasse bei Verkehrszeichen, und wird vorwiegend in Bereichen des ruhenden Verkehrs verwendet. Diese Folie kommt beispielsweise auf Parkplätzen zum Einsatz. Aber auch bei verkehrstechnisch weniger relevanten Schildern wie touristischen Hinweisschildern, Straßennamenschildern sowie Reklameschildern kommt dieser Folientyp zum Einsatz.

Was bedeutet RA1?
Die Reflexionsklasse gibt die Leuchtdichte, also den Helligkeitseindruck einer Fläche, wieder. RA1 steht für eine geringe und RA3 für eine hohe Leuchtdichte.

RA2-Aufbau C (Folie Typ 2)

Retroreflektierende Folien des Typ RA2 gelten als der Standard in normaler Umgebung, und kommen Inner- als auch Außerorts beispielsweise bei Vorfahrtzeichen, Stoppschildern oder Geschwindigkeitsbeschränkungen zum Einsatz. Durch die höheren Rückstrahlwerte wird eine bessere Wahrnehmbarkeit aus der Entfernung erreicht.

RA3-Aufbau C (Folie Typ 3)

Folien des Typ RA3 leuchten wesentlich stärker und sind langlebiger als die Folien des Typ RA1 und RA2. Daher werden sie unter anderem auf Autobahnen (erhöhte Geschwindigkeit) eingesetzt, um die rechtzeitige Wahrnehmung auf größere Distanz zu gewährleisten. Außerdem finden sie beispielsweise in belebten Innenstädten bei sehr heller Umgebung (z.B.: Leuchtreklame) Anwendung.

Rechtliche Anforderungen

Für folgende Verkehrszeichen ist mindestens eine Folie Typ 2 zu verwenden: § 50 Z 6a bis d, 11, 11a und 12, § 52 lit. a Z 2, 4a, 4c, lit. b Z 15, 23 und 24 sowie § 53 Z 2a, 2b, 2c, 8a und 8c. Diese können Sie unter §4 Absatz (5)  https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10012793 nachlesen! 

Übrigens – welcher Reflexionsklasse bestehende Verkehrszeichenentsprechen lässt sich leicht an der Rückseite des Verkehrszeichens ablesen. In der verpflichtenden CE-Kennzeichnung ist diese angegeben! Mehr dazu lesen Sie unter: https://www.forster.at/verkehrstechnik/verkehrszeichen-schilder/ce-kennzeichnung/

Weitere aktuelle News-Beiträge:

Werbeschild aus Acrylgals im Eingangsbereich des Restaurants "Kunterbunt"

Werbeschilder aus Acrylglas

Hochwertige Lösungen für Innen- und Außenbereiche

... mehr lesen
... mehr lesen über:

Werbeschilder aus Acrylglas

Verkehrszeichen normgerecht aufstellen

Seiten- und Höhenabstände der Verkehrszeichen gemäß RVS.

... mehr lesen
... mehr lesen über:

Verkehrszeichen normgerecht aufstellen

Neue Kataloge 2024

Zu den Themen Verkehrstechnik sowie Warn-, Hinweis- und Unfallverhütungsschilder

... mehr lesen
... mehr lesen über:

Neue Kataloge 2024

Pilotprojekt VOR Flex beschildert

Schilder für die Kennzeichnung der Sammelstellen von VOR Flex.

... mehr lesen
... mehr lesen über:

Pilotprojekt VOR Flex beschildert

zurück nach oben